Die Länder und die Spitzenverbände der Kommunen haben bei der Entwicklung der Nationalen Demenzstrategie eine wichtige Rolle inne.

In vier Bundesländern (Bayern, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein) gibt es bereits landesspezifische Demenzpläne. Bei der Entwicklung der Nationalen Demenzstrategie werden diese Initiativen der Länder berücksichtigt.

Die Kommunen sind herausragende Partner bei der Entwicklung der Nationalen Demenzstrategie, wo es um die Gestaltung der Lebensbedingungen demenzkranker Menschen vor Ort geht. Die Lebenssituation demenziell erkrankter Menschen wird vor allem dort verbessert werden können, wo Kommunen dafür Verantwortung übernehmen.

Länder und Kommunen beraten die Bundesregierung und tragen durch eigene Maßnahmen zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie bei.

Vertretungen der Bundesländer und Kommunen:

Arbeits- und Sozialministerkonferenz
Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (Bayerische Demenzstrategie)
Deutscher Landkreistag
Deutscher Städtetag
Deutscher Städte- und Gemeindebund
Gesundheitsministerkonferenz
Kultusministerkonferenz
Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz  (Demenzstrategie Rheinland-Pfalz)
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (Demenzplan Saarland)
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein (Demenzplan Schleswig-Holstein)