Aktion "Ein Lächeln geht immer" widmet sich Zahngesundheit und Demenz

Eine Seniorin und eine Pflegerin lachen gemeinsam

Durch eine Demenz werden tägliche Routinen zur Herausforderung, nicht zuletzt die Zahnpflege. Um das Thema Zahngesundheit und Demenz in den Fokus zu rücken, hat das saarländische Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie gemeinsam mit weiteren Akteuren das Projekt "Ein Lächeln geht immer" ins Leben gerufen. Es ist eine Maßnahme des zweiten Demenzplans des Saarlandes.

Regelmäßiges Zähneputzen beugt Zahnschmerzen vor, doch im Laufe einer Demenz kann diese tägliche Routine für Betroffene eine Herausforderung werden. Daraus resultierende Zahnschmerzen und Zahnbehandlungen sind für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen eine besondere Belastung. Um hier Aufklärungsarbeit zu leisten und für das wichtige Thema Zahngesundheit und Demenz zu sensibilisieren, wurde im Saarland das Projekt "Ein Lächeln geht immer" ins Leben gerufen. Das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie kooperiert dafür mit der Landesfachstelle Demenz sowie der Ärztekammer des Saarlandes – Abteilung Zahnärzte und der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland.

Das Hauptziel des Projekts ist es, die Mundgesundheit, Zahnhygiene und damit auch die Lebensqualität von Menschen mit Demenz zu verbessern. Hierfür sollen demenzgerechte Behandlungsmethoden und Beratungsgespräche zur Erstellung individueller, eng mit den Angehörigen abgestimmter Behandlungspläne ermöglicht werden. Da es vielen Menschen mit Demenz im Laufe ihrer Erkrankung zunehmend schwer fällt, eine Zahnarztpraxis aufzusuchen, sollen bestehende Unterstützungsleistungen wie Krankenfahrten oder Möglichkeiten der aufsuchenden zahnärztlichen Versorgung bekannter gemacht werden.

"Ein Lächeln geht immer" ist Teil des zweiten Demenzplans des Saarlandes, der im März 2021 vorgestellt wurde. Teil des Plans sind zehn Daueraufgaben, die aus dem ersten Demenzplan abgeleitet wurden und beispielsweise die "Schulung von Berufsgruppen" oder "Entwicklung eines Informationsträgers zur Vernetzung von Hausarztpraxis und Beratung" beinhalten.  Außerdem finden sich dort 32 Maßnahmen, die unter der Kernbotschaft "Demenz geht uns alle an" vier neuen Handlungsfeldern zugeordnet sind: Schmerz, geistige Behinderung, Kommune und Therapie.

Informationen zum Projekt sowie den Demenzplänen des Saarlandes finden Interessierte sowie Betroffene über www.demenz-saarland.de.

Zurück