Netzwerk Nationale Demenzstrategie

Um heute und künftig die Lebenssituation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zu verbessern, ist die Zusammenarbeit aller Akteure erforderlich. Der Bund, die Länder und Kommunen, die Wissenschaft, die Leistungserbringer, die Sozialversicherungsträger und die Zivilgesellschaft – sie alle nehmen eine wichtige Rolle im Netzwerk ein. Alle Akteure haben unterschiedliche Zugänge, Möglichkeiten und Expertisen zur Unterstützung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen. Durch Vernetzung und Zusammenwirken dieser Akteure kann Problemen und Herausforderungen schnittstellenübergreifend begegnet werden. Deshalb wird die Kooperation im Netzwerk Nationale Demenzstrategie in der Umsetzungsphase gefördert und aktiv unterstützt.

Dazu wird aus den Akteuren der Nationalen Demenzstrategie ein nationales Netzwerk aufgebaut. Die Geschäftsstelle der Nationalen Demenzstrategie bietet im Netzwerk Möglichkeiten zum Wissensaustausch und Informationsgewinn für die Akteure an. Für die Umsetzung der Strategie kann das Netzwerk themenbezogene Fokusgruppen bilden. Diese können aktuelle und wichtige Themen, wie zum Beispiel die Corona-Pandemie, für die Nationale Demenzstrategie bearbeiten und Schlussfolgerungen für weiteren Handlungsbedarf ziehen. Möglich ist auch, dass die Akteure dafür ihre Expertise zum jeweiligen Themenfeld einbringen und gemeinsam neue Maßnahmen zur Unterstützung von Menschen mit Demenz entwickeln. Zusätzlich wird einmal jährlich ein Netzwerktreffen ausgerichtet, um die Zusammenarbeit der Akteure weiter zu fördern und zu unterstützen.