Schnelle Übersicht über Hilfen für pflegende Angehörige

Zwei neue Kurzvideos zeigen pflegenden Angehörigen von Menschen mit Demenz, wo sie Hilfe erhalten. Das niedrigschwellige Informationsangebot soll die gesetzlichen Beratungs- und Schulungsangebote für pflegende Angehörige in der Öffentlichkeit bekannter machen.

In der Nationalen Demenzstrategie wurde mit der Maßnahme 2.1.8 eine bessere Vermittlung der Leistungen, Beratungs-und Schulungsansprüche vereinbart. Auf dieser Grundlage produzierte Demenz Support Stuttgart zwei Kurzvideos, die durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert wurden.

"Von Anfang an" ermutigt pflegende Angehörige schon bei beginnender Demenz ihres Angehörigen nach Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten zu suchen. So kann physischen, psychischen, emotionalen, sozialen, familiären oder finanziellen Belastungen frühestmöglich entgegengewirkt werden. Der Großteil der Menschen mit Demenz wird zu Hause gepflegt. Dabei gehen viele pflegende Angehörige bis an ihre Belastungsgrenze und manche darüber hinaus.

"Hilfe für Ihr Helfen" klärt pflegende Angehörige auf, wo sie Informationen zu Schulungs- und Beratungsangeboten zur Entlastung erhalten können.

Beide Kurzvideos rücken das Recht auf kostenlose und individuelle Pflegeberatung in den Fokus. Dies gilt auch für Angehörige oder ehrenamtliche Pflegepersonen – das Einverständnis des zu pflegenden Menschen vorausgesetzt. Die Kosten übernimmt die Pflegekasse oder das private Versicherungsunternehmen, das für die pflegebedürftige Person die private Pflege-Pflichtversicherung übernommen hat.

Mithilfe der Kurzvideos, die unter anderem über den Wegweiser Demenz und die Social-Media-Kanäle des BMFSFJ verbreitet werden, sollen diese Ansprüche in der Öffentlichkeit bekannter werden.

Zurück